Versicherung für Sportunfälle

Wer sich sportlich betätigt, der schützt zwar sein Herz-Kreislauf-System nachhaltig, riskiert jedoch immer wieder auch Sportverletzungen. Wie gravierend diese ausfallen, hängt natürlich vom ausgeübten Sport selbst ab.

Unter Umständen sind diese Unfälle jedoch so schwerwiegend, dass der Sportler dadurch sogar berufsunfähig wird und auf finanzielle Hilfe von außen angewiesen ist.

Sportunfälle, die von der gesetzlichen Unfallversicherung gezahlt werden

Ob die gesetzliche Unfallversicherung einen Sportunfall zahlt, hängt in der Regel davon ab, wo und wann der Unfall passiert ist. Hat sich der Unfall beispielsweise während des Betriebssports ereignet, so kommt für die Schadensregulierung die Berufsgenossenschaft auf. Kinder, die sich während des Schulsports verletzen, sind über die Schule Unfall versichert und auch Berufssportler haben einen umfangreichen Versicherungsschutz. Alle anderen Personengruppen gehen in der Regel leer aus, wenn sie einen Sportunfall erleiden. Gibt es keine Zusatzversicherungen, so müssen die Kosten für die Behandlungen, Reha-Maßnahmen etc. aus eigener Tasche gezahlt werden.

Besonders in den Wintermonaten passieren viele Sportunfälle, wovon hier meist die Wintersportler betroffen sind. Wer sich beispielsweise im Urlaub während des Skifahrens verletzt, der darf nicht darauf hoffen, dass die gesetzliche Unfallversicherung den finanziellen Schaden reguliert. Und die entstandenen Kosten können sich vor allem bei dieser Art der Unfälle erheblich summieren. Passiert ein Skiunfall auf einem Hang, so muss unter Umständen ein Hubschrauber kommen, um den Verletzten zu bergen. Auch Krankenrücktransporte in den Heimatort sind kostenmäßig nicht unerheblich, sodass neben der körperlichen Belastung nun auch noch eine finanzielle hinzukommen kann. Ohne eine entsprechende Versicherung stehen viele Menschen nach so einem Unfall schnell vor dem Ruin.

Eine Alternative könnte hier die private Unfallversicherung sein. Die Unterschiede bei der privaten Unfallversicherung sind die, dass eine Schadensregulierung für jegliche Art von Unfällen, weltweit und rund um die Uhr erfolgt (sofern nichts anderes vertraglich vereinbart wurde). Die Leistungen der privaten Unfallversicherungen erfolgen entweder im Rahmen einer einmaligen Zahlung oder aber in Form einer Unfallrente, welche monatlich ausgezahlt wird.

Weitere Informationen zum Thema finden sich auf http://www.unfallversicherungen.com/gesetzliche-unfallversicherung/. Wer hingegen ganz persönliche Fragen zu den Leistungen und zu den Beitragszahlungen hat, der kann sich auch an einen der Mitarbeiter der entsprechenden Versicherungsgesellschaft wenden. Diese helfen in der Regel gerne weiter und beraten den Versicherungsnehmer stets im Hinblick auf die persönliche Lebenssituation. Natürlich ist vor Vertragsabschluss ein Vergleich angeraten, da sich die Beiträge der einzelnen Versicherungsgesellschaften oftmals doch sehr unterscheiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *